ein paar Gedanken & Mantren


Da ist viel draußen, in unserem Kollektiv. Von vielen Seiten, auf vielen Kanälen, aus den unterschiedlichsten spirituellen Richtungen, seh ich so viel positiven Input. Und dann spüre ich weiter "nach draußen" und kann auch eine hochkommende Ungeduld wahrnehmen, Angst, Ärger und Zorn, Aggression, Hoffnungslosigkeit.


Bevor wir in dieser Situation waren, hab ich's schon in einem Text für meine Webseite geschrieben:

Ich glaube fest daran, dass jede Einzelne von uns, jeder Einzelne, Gewicht hat. Dass es absolut essenziell ist, wie wir unsere Zukunft sehen. - In den schamanischen Traditionen ist die Rede von vielen unterschiedlichen Zeitlinien. Viele unterschiedliche Möglichkeiten von Zukunft. Wie sie sich entwickeln kann. JETZT geht es darum, die für uns schönste und friedvollste zu wählen!


Nein, es geht nicht darum das Jetzt und alle Geschehnisse auf dieser Erde zu ignorieren und voll Licht und Liebe im Äther herumzuschwirren. Mensch-sein kann die gesamte Palette umfassen. Wach da sein und sehen, ohne sich komplett davon verschlucken zu lassen. Ja, so ist das jetzt. ABER WIE WILL ICH, DASS ES KÜNFTIG IST?


Wie sieht eine gute Ent-wicklung nach vorne für dich aus? Nein, wir haben da alle noch keine Erfahrungswerte. Ich weiß auch nicht, wie das ist, wenn alle Menschen sich in Achtsamkeit und gegenseitigem Respekt begegnen. Dennoch wünsch ich mir das so. Ich wünsch mir noch viel mehr, das ich nicht aus meinem echten Leben kenne. Aber homöopathische Dosen davon kenne ich meistens. Oder jemand anderer, dann ist das ein Bild, mit dem ich arbeiten kann.

Drüber meditieren kann ich über mein Körpergefül: "fühlt sich das gut und leicht-er und weit an in meinem Körper?".

Oder mit inneren Bildern. Oder tatsächlich Emotionen.


Italien z.B. wird von mir mit Liebe überschüttet. Geflüchtete, heimatlose Menschen werden von einer gigantisch überdimensionalen Mutterfigur in ihre Arme geschlossen. Für mein kleines Land stelle ich mir vor, wie wir viel weniger Autos haben, viel weniger Grantler, neue, das Leben, die Freizeit, Freunde- und Familie-willkommende Arbeitsmodelle, genug finanzielle Mittel für alle. Ich will dass die Delfine, Fische und Schwäne immer wieder dort hin zurückkehren, wohin sie jetzt zurück gekehrt sind. Ich freu mich über einen Himmel mit extra-wenigen Kondensstreifen. Und über frische, saubere Luft für alle. Ich träume von einem achtsamen Miteinander von Mensch, Fauna und Flora (und damit meine ich nicht die beiden Figuren aus der Adams Family).


Ich lehne mich mit diesen Beschreibungen etwas raus. Manche finden das wahrscheinlich mehr als befremdlich oder gar 'oag' esoterisch. Ehrlich - ismireinbissiegal. Wenn's hilft. Und helfen tut's zumindest mal mir, weil sich's in mir drin dadurch heller anfühlt. Ich bin dann entspannter. Das wiederum wirkt sich drauf aus, wie ich mit meinem Kind in stressigen Situationen umgehen kann und meinem Mann begegne. Ich bin ein bisschen wie Ozzy. Ich bin eine Träumerin.


Für heute und das Wochenende und überhaupt hab ich wieder 2 Mantren für dich. Nein, 3:


SAT NAM

Wird im Kundalini Yoga sehr oft verwendet. Auch als Gruß - ähnlich dem Namaste in der Hatha Yoga-Tradition. Es wird mit "Wahrheit ist mein Name" übersetzt und kann uns durch seine Schwingung mögilchst nah ans echte, an die (ursprüngliche, göttliche) Wahrheit und das Reine bringen. Du kannst gleich nach dem Augen aufmachen in der Früh, sogar noch im Liegen eine kleine Meditation damit machen - und den ganzen Tag über verteilt, immer wieder:

Einatmen Sat, Ausatmen Nam. Du rezitierst im Innen. Beim Einatmen Sat, beim Ausatmen Nam.


SA TA NA MA

Nachdem ich dieses Mantra nun schon öfter hier im Blog niedergeschrieben habe ... Übersetzt mit "Geburt (oder Anfang, Kosmos, Unendlichkeit), Leben (Existenz), Tod (Veränderung), Wiedergeburt".

Das Mantra findet in vielen Meditationen und Übungen Einsatz. Eine der grundlegendsten im Kundalini Yoga ist Kirtan Kriya. - Die Vollversion hab ich selbst noch nie gemacht, aber ich stell euch meine abgespeckte Testversion nächste Woche hier rein. - Fürs erste kannst du's ja mal in die ausgleichende 4-Phasen-Atmung integrieren. Oder einfach so vor dich hersagen (laut oder leise).


AKAAL

Das hier ist dann was zum Anhören. Auch wieder mal von White Sun - eine wunderschöne Version.

Akaal ist ein lebenspendendes Mantra, welches Angst entfernt und den Kopf entspannt. In der Kundalini Tradition wird es auch gesungen, wenn jemand stirbt, um dabei zu helfen, die Seele aus ihrer Erdverbundenheit zu lösen. "... It means there is no death, only liberation. We are deathless."


Sat Nam und alles Liebe,

Nina Rebekka

39 Ansichten

(c) Mag. Nina Rebekka Fürst

NEWSLETTER - JA?

Du möchtest ab jetzt regelmäßiger von mir lesen und immer zeitgerecht die Infos zu meinen Yogakursen und Wirkshops haben? Dann kannst du dich hier für meinen Newsletter eintragen: 

  • Grau Facebook Icon
  • Grau Icon Instagram